Kleine Knotenkunde! Viel Spaß am Ansehen!

Achtknoten: der einfachste aller Knoten. Mit ihm wird verhindert, dass Schoten durch Ösen durchrauschen.

Webeleinstek: schon etwas für Fortgeschrittene. Mit diesem Knoten kann man Fender an der Seereling befestigen oder sich an Pollern festmachen.

Palstek: Er ist der wichtigste seemännische Knoten. Mit ihm kann man sowohl am Pfahl festmachen, als auch einen Überbordgefallenen bergen, da man mit ihm eine Schlinge erhält, die sich nicht zuzieht.

Roringstek: Das ist ein selbstsichernder Knoten und ist dadurch ideal für Ringe geeignet. Dieser verhindert, dass Leinen sich aufreiben.

Schotstek kann man zwei unterschiedliche dicke Leinen miteinander verbinden, wobei die dickere Leine die Ausgangsbucht bildet. (Links: einfacher Schotstek bei kurzfristigen hohen Belastungen, Rechts: doppelter Schotstek für längerfristige Anwendungen)

Kreuzknoten: Diesen benutzt man, um zwei Leinen gleicher Dicke miteinander zu verbinden. Bei Lastwechsel löst sich dieser Knoten.

Stopperstek: Dieser Knoten wird Leine auf Leine geknotet. In eine Richtung stoppt der Knoten, in die andere Richtung lässt er sich problemlos verschieben.

Slipstek: Er dient zum kurzfristigen Befestigen. Jeder Knoten lässt sich auf Slip legen.

Rundtörn lässt sich aus beiden Teilen mit zwei halben Schlägen machen. Zuerst macht man zwei Rundtörns und fixiert das ganze mit zwei halben Schlägen. An einer Klampe belegt man mittels Kreuzschlägen und einem Kopfschlag.